FAQ - Math

Häufige Fragen kurz beantwortet

Moderator: Moderatoren

Forumsregeln
Hier bitte kurze Antworten auf häufige Fragen posten, dabei bitte möglichst auf Dateianhänge verzichten.
Bitte hier (möglichst) keine Diskussionen führen.
Antworten
Benutzeravatar
lorbass
********
Beiträge: 4015
Registriert: Mo, 01.05.2006 21:29
Wohnort: Bonn

FAQ - Math

Beitrag von lorbass » Fr, 20.07.2012 18:45

1. Für eine Formel benötige ich ein Zeichen, das so … aussieht. Wo kann ich das Zeichen finden?

Für die Themenbereiche „Mathematik, Wissenschaft und Technik“ haben namhafte Organisationen eine umfangreiche Symbolsammlung in den STIX Fonts zusammengestellt. Da bleibt beim Formelsatz mit Math kaum ein Wunsch offen…

Als weitere Zeichensätze mit vielen einschlägigen Symbolen werden in diesem Forum häufig DejaVu, Liberation und OpenSymbol benannt, die – je nach Betriebssystem und Version – zum Lieferumfang von AOO und LO gehören (können). Ich benutze gerne den ebenfalls reich ausgestatteten Zeichensatz Linux Libertine, der trotz seines Namens auch unter Windows benutzt werden kann.

Zur weiteren Verwendung des gefundenen Zeichens / Symbols muss dieses noch in dem Symbolkatalog eingetragen werden (s.u.).

Unabhängig von der Implementierung eines Zeichensatzes kannst du ein bestimmtes Zeichen / Symbol und dessen Code zunächst in der UTF-8-Codetabelle von Tomas Schild suchen. Damit gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Zeichensatz, in dem das gesuchte Symbol enthalten ist, ggf. etwas entspannter.

Benutzeravatar
lorbass
********
Beiträge: 4015
Registriert: Mo, 01.05.2006 21:29
Wohnort: Bonn

FAQ - Math

Beitrag von lorbass » Mo, 23.07.2012 13:22

2. Für eine Formel benötige ich ein Symbol, das ich auch schon in einem installierten Zeichensatz gefunden habe. Wie kann ich das Symbol nun in Math verwenden?

Du musst das neue Symbol zunächst im Symbolkatalog (Menüwahl Extras > Katalog…) erfassen und dabei einen sogenannten Befehlsnamen vergeben, mit dem du das Symbol später wie die bereits vorhandenen in deine Formeln einbinden kannst – für das Zeichen U+2322 (FROWN) also z.B. %frown.

Der Umgang mit dem Katalog ist in der Programmhilfe beschrieben, die du zielgenau aus dem geöffneten Dialog Katalog heraus mit F1 öffnest.

Benutzeravatar
lorbass
********
Beiträge: 4015
Registriert: Mo, 01.05.2006 21:29
Wohnort: Bonn

FAQ - Math

Beitrag von lorbass » Mo, 23.07.2012 15:49

3. Ich möchte das doppelt ionisierte Helium in der Formel He{^2-}=2p+2n darstellen. Math bringt aber die Darstellung völlig durcheinander und zeigt umgedrehte rote Fragezeichen an. He^2-=2p+2n funktioniert auch nicht. Was muss ich tun, damit die Formel korrekt angezeigt wird?

In dem Term {2-} fehlt dem Operator »-« der rechte Operand. Zur Korrektur wird dieser Term rechts um einen leeren Operanden »{}« ergänzt. Die korrekte Formel lautet dann He^{2-{}}=2p+2n.

Neben dem Minuszeichen »-« sind einige weitere Zeichen betroffen, die von Math als unäre Operatoren bzw. als binäre Operatoren interpretiert werden. Unäre Operatoren müssen mit einem, binäre Operatoren mit zwei Operanden ausgestattet werden.

In der Programm-Hilfe (F1) zu Math sind die betroffenen Operatoren in den Abschnitten Unäre und binäre Operatoren und Unäre/Binäre Operatoren übersichtlich zusammengestellt.

Benutzeravatar
lorbass
********
Beiträge: 4015
Registriert: Mo, 01.05.2006 21:29
Wohnort: Bonn

FAQ - Math

Beitrag von lorbass » Sa, 06.09.2014 19:33

4. Wie kann ich in Math die Beschreibung eines Punktes mit seinem Namen und Koordinaten »P(x|y)« formulieren?

Eine gängige Beschreibung eines Punktes (hier o.B.d.A.: in der zweidimensionalen Ebene) besteht aus dem Namen des Punktes uns seinen Koordinaten in der Form
Der „Stolperstein“ in dieser Formulierung ist der senkrechte Strich, U+007C »|«, der von Math als Logisches ODER übersetzt und im Formelbild mit dem Zeichen Logical OR, U+2228 »∨« dargestellt wird.

Eine schnelle Abhilfe besteht darin, den senkrechten Strich, U+007C mit Anführungszeichen als Text zu kennzeichnen »"|"«.
Ein (nach meinem persönlichen Geschmack) deutlich „eleganteres“ Erscheinungsbild ist durch die Verwendung der mline-Anweisung zu erzielen.
Wenn schließlich die Koordinaten keine einfachen Konstanten oder Variablen sind, sondern funktionale Terme, können bei Bedarf skalierende Klammen verwendet werden. Die mline-Anweisung skaliert automatisch mit.
  • Code: Alles auswählen

    P left ( `{ cos(%alpha) } over {2 %pi %omega}` mline `{ sin(%alpha) } over {2 %pi %omega}` right )
Alle Beispiele sind in der anhängenden Writer-Datei enthalten.
Punktbeschreibungen in Math.odt
(26.04 KiB) 151-mal heruntergeladen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast